Leistungsstärkste Geothermie-Anlagen liefern künftig grüne Fernwärme für Münchener Südosten

Geothermie_Bild 1_teaser.jpg

Bild: Tilo Wachter (Geschäftsführer Süddeutsche Geothermie-Projekte GmbH und Geothermie-Experte von BayWa r.e.) und Thomas Hoppenz (Geschäftsführer Energieversorgung Ottobrunn) unterzeichneten kürzlich einen langfristigen Wärmeliefervertrag.

Ab 2019 können zahlreiche Haushalte der Gemeinden Ottobrunn, Hohenbrunn, Neubiberg und Höhenkirchen-Siegertsbrunn mit grüner Fernwärme aus den Geothermie-Kraftwerken Kirchstockach und Dürrnhaar versorgt werden.


Das sieht der langfristige Wärmeliefervertrag vor, den die Energieversorgung Ottobrunn GmbH und die Süddeutsche Geothermie-Projekte GmbH & Co. KG (SGG) kürzlich unterzeichnet haben. Mit jeweils rund 45 MW möglicher Wärmeleistung und bis zu 7 MW elektrischer Leistung sind die beiden Anlagen, die Ende 2012 bzw. Anfang 2013 in Betrieb genommen wurden, die derzeit leistungsstärksten Geothermie-Kraftwerke Deutschlands.

Bislang produziert der Anlagen-Betreiber SGG, ein Joint Venture der BayWa r.e. renewable energy GmbH und Hochtief PPP Solutions GmbH, noch ausschließlich elektrischen Strom für das öffentliche Netz. Um das geothermische Potenzial künftig auch für die Wärmegewinnung zu nutzen und noch mehr Haushalte mit umweltfreundlicher Fernwärme zu versorgen, will die Energieversorgung Ottobrunn ihr Fernwärmenetz in den kommenden Jahren stark ausbauen. 

Tilo Wachter, SGG-Geschäftsführer und Geothermie-Experte bei BayWa r.e.: „Geothermie ist 100 Prozent erneuerbar und grundlastfähig. Sie steht unabhängig von Witterung, Klima oder Tageszeit immer zur Verfügung. Gerade in der Region südlich von München ist das Reservoir für geothermische Energie besonders groß. Mit der Energieversorgung Ottobrunn als starkem Partner können wir dieses Potenzial in Zukunft auch für die Wärmebereitstellung voll nutzen.“ 

Thomas Hoppenz, Geschäftsführer Energieversorgung Ottobrunn: „Mit dem Wärmeliefervertrag und dem anstehenden Netzausbau leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Energiewende in der Wärmeversorgung in der Region München. Für unsere Kunden heißt das: Sie werden weiterhin verlässlich mit Strom und Wärme versorgt – und können ab 2019 zudem Heizöl sparen, ihren Kohlenstoffdioxidausstoß senken und so das Klima schützen.“

Energie-Schatz aus der Tiefe: Warum sich Geothermie besonders rund um München lohnt

Tief unter der Erdoberfläche ist in Kalksteinschichten heißes Thermalwasser gespeichert, das gefördert werden kann, um die geothermische Energie zu nutzen. Je näher die Gesteinsschicht am Erdkern liegt, desto mehr nimmt die Temperatur zu – um durchschnittlich drei Grad Celsius je 100 Meter Tiefe. Dank ihrer Lage im bayerischen Molassebecken verfügt die Region München über ein besonders großes geothermisches Potenzial. Nur wenige Regionen in Deutschland wie der Oberrheingraben, sind ähnlich privilegiert. Unterhalb der beiden Geothermie-Kraftwerke in Kirchstockach und Dürrnhaar, in einer Tiefe von etwa 4.000 Metern, befindet sich über 135 Grad Celsius heißes Thermalwasser. Zum Vergleich: Nordöstlich von München, beispielsweise in Straubing, lagert dieses Thermalwasser in deutlich geringerer Tiefe, weshalb seine Temperatur nur 35 Grad Celsius beträgt.

In der Bohrphase der Anlagen wurden jeweils zwei Tiefbohrungen abgeteuft, die das Thermalwasser erschließen. Eine Bohrung dient zur Förderung des warmen Wassers,  die zweite zur Reinjektion des abgekühlten Wassers in den Untergrund. In der obertägigen Anlage wird dem Wasser über Wärmetauscher Energie entzogen, die zur Stromerzeugung oder Wärmegewinnung verwendet werden kann. Pro Jahr werden bei vollem Betrieb fast 4 Milliarden Liter Wasser durch die Leitungen der beiden Anlagen transportiert.

Ausbau des Fernwärmenetzes in der Region 

Für den Ausbau des Fernwärmenetzes will die Energieversorgung Ottobrunn in den kommenden Jahren 15 Millionen Euro investieren. Im ersten Schritt soll bis 2019 eine ca. sechs Kilometer lange Fernwärmeleitung die angrenzenden Gemeinden mit dem Geothermie-Kraftwerk in Kirchstockach verbinden. Im zweiten Schritt folgt bis 2022 der Anschluss der Schwester-Anlage Dürrnhaar mithilfe einer sieben Kilometer langen Leitung durch die Gemeinden Höhenkirchen-Siegertsbrunn und Hohenbrunn. Im Konzept der Vertragspartner ist zusätzlich vorgesehen, die örtliche Bioabfallvergärungsanlage anzuschließen. Deren Abwärme wird bisher ungenutzt in die Umwelt abgegeben. Mit dieser Maßnahme könnte die bisherige Gesamtleistung beider Anlagen sogar von 90 MWth auf 100 MWth gesteigert werden.

Entsprechend groß ist der Zuspruch auf Seiten der lokalen Politik: Die Bürgermeister aller vier Gemeinden, Ursula Mayer (Höhenkirchen-Siegertsbrunn), Thomas Loderer (Ottobrunn), Günter Heyland (Neubiberg) und Dr. Stefan Straßmair (Hohenbrunn) unterstützen das Projekt und möchten dadurch die Energiewende auf dem Münchener Wärmemarkt vorantreiben.

 

HOCHTIEF:

HOCHTIEF zählt zu den internationalsten Baukonzernen der Welt. Das Unternehmen realisiert weltweit anspruchsvolle Infrastrukturprojekte, teilweise auch auf Basis von Konzessionsmodellen. Der Konzern ist in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur, Energieinfrastruktur und soziale/urbane Infrastruktur sowie im Minengeschäft tätig. Mit zirka 53.000 Mitarbeitern und Umsatzerlösen von mehr als 22 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2014 ist HOCHTIEF auf allen wichtigen Märkten der Welt präsent: In Australien ist der Konzern mit der Tochtergesellschaft CIMIC Marktführer. In den USA – dem größten Baumarkt der Welt – ist HOCHTIEF über die Tochter Turner die Nummer 1 im gewerblichen Hochbau und zählt mit Flatiron zu den wichtigsten Anbietern im Verkehrswegebau. HOCHTIEF ist wegen seines Engagements um Nachhaltigkeit seit 2006 in den Dow Jones Sustainability Indizes vertreten.

Energieversorgung Ottobrunn GmbH:

Die Energieversorgung Ottobrunn ist der lokale Energieversorger für Ottobrunn und den Münchener Süd-Osten – unabhängig, engagiert und persönlich. Als kommunales Unternehmen treiben wir aktiv die lokale Energiewende an. Dazu gehören sowohl das ausschließliche Angebot von Ökostrom als auch der Ausbau der erneuerbaren Energien und der Fernwärme. Dabei ist uns die Nähe zu den Bürgern besonders wichtig. Wir engagieren uns vor Ort. Wir schaffen Arbeitsplätze und binden erwirtschaftete Gewinne in der Region. 

BayWa r.e. renewable energy GmbH (BayWa r.e.): 

Die BayWa r.e. renewable energy GmbH bündelt als 100%ige Tochter der BayWa AG die Aktivitäten der Geschäftsfelder Solarenergie, Windenergie, Bioenergie sowie Geothermie. Mit Hauptsitz in München ist BayWa r.e. in den Kernmärkten Europa und USA aktiv. Als Full-Service-Partner mit rund 870 Mitarbeitern und mehr als 20 Jahren Markterfahrung entwickelt, realisiert, berät und betreut BayWa r.e. Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien. Das Unternehmen übernimmt darüber hinaus die Betriebsführung sowie die Instandhaltung von Anlagen. Weitere Geschäftstätigkeiten umfassen den Handel mit Photovoltaik-Komponenten und den Einkauf und die Vermarktung von Energie aus erneuerbaren Quellen. Die Muttergesellschaft BayWa AG ist ein internationaler Handels- und Dienstleistungskonzern mit den Kernsegmenten Agrar, Energie und Bau.

 

 

Felix Gmelin Communications Manager BayWa r.e. renewable energy GmbH
› +49 89 383932-5817