BayWa r.e. investiert in nachhaltigen Neubau in Tübingen

PV-Handel

01.07.2022

Die BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH, einer der führenden Großhändler von Photovoltaik-Komponenten und Teil der BayWa r.e. AG, baut seinen Standort am Hauptsitz in Tübingen aus. Heute fand unter Teilnahme von Boris Palmer, Oberbürgermeister der Stadt Tübingen, das offizielle Richtfest statt.

In den nächsten Monaten sollen dort Neubauten für Büros, Logistik- und Lagerflächen fertiggestellt werden. Dafür investiert BayWa r.e. rund 20 Mio. Euro in eine besonders nachhaltige Plusenergie-Bauweise. Nach Fertigstellung durch einen regionalen Bauunternehmer erhöhen sich die Lager- und Bürokapazitäten am Standort deutlich.

Durch unser starkes Wachstum in den letzten Jahren – allein in den letzten 24 Monaten hat sich die Zahl der Mitarbeitenden in Tübingen verdoppelt – mussten wir Büro- und Lagerflächen in Tübingen und Umgebung anmieten. Wir freuen uns darauf, durch den modernen und nachhaltigen Neubau bald den Großteil der Mitarbeitenden an einem zentralen Ort zusammenbringen zu können. So können wir die Energiewende optimal unterstützen“, erklärt Alexander Schütt, Geschäftsführer der BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH.

Günter Haug, COO der BayWa r.e. AG, und ehemals langjähriger Geschäftsführer der Solarhandelssparte der BayWa r.e. ergänzt: „Als ich im Jahr 1996 in das damalige Unternehmen MHH gekommen bin, bestand das Team aus fünf Frauen und Männern sowie einem 100 m²-Lager. Ich finde es immer wieder bemerkenswert, dass der Pioniergeist und die Motivation, die mich damals so begeistert haben, auch heute noch vorhanden und bei den Kolleginnen und Kollegen ganz deutlich zu spüren sind. Zu sehen, wie weit wir gemeinsam gekommen sind und wo wir heute stehen, als einer der führenden Photovoltaikgroßhändler weltweit, macht mich doch sehr stolz.“

„Klimaschutz und Nachhaltigkeit werden in Tübingen großgeschrieben. Dafür legen sich alle Menschen in der Region, die Stadtverwaltung und der Gemeinderat, viele Institutionen, die lokale Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürger seit Jahren mit großem Erfolg mächtig ins Zeug“, sagt Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer beim Richtfest. „Daher ist es fantastisch, dass die BayWa r.e. AG hier in Tübingen mit ihrem Neubau beispielhaft aufzeigt, dass moderne Immobilien bereits heute auch ehrgeizige Umwelt- und Klimaziele erfüllen können, ohne dass dabei Abstriche bezüglich Komfort oder Funktionalität nötig sind.“

Richtfest für großen Neubau

Am Hauptsitz der BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH in Tübingen befinden sich nicht nur Büros, sondern auch eines von zwei Zentrallagern in Deutschland mit bisher circa 20.000 Quadratmetern Lagerfläche. Nun werden weitere 11.000 Quadratmeter Logistikflächen und Lagerhallen für Photovoltaik-Systemkomponenten entstehen. 
Bis Sommer 2023 wird dann in nachhaltiger Bauweise ein hochmodernes Bürogebäude mit einer Geschossfläche von 2.700 Quadratmetern fertiggestellt werden. Die zukünftigen Gebäude sind als Plusenergiehäuser konzipiert, d.h. sie produzieren mehr Energie als sie verbrauchen. Baustoffe wie Holz und Glas werden die Gestaltung der Gebäude dominieren.

Größte PV-Anlage Tübingens

Zusätzlich zu der bereits auf dem Bestandsgebäude installierten 515 kWp Photovoltaik-Anlage mit einer jährlichen Stromproduktion von 500.000 kWh, werden auf den Dächern der Neubauten und gebäudeintegriert an drei Fassaden weitere Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 1,2 MWp installiert, die rund 1,2 Mio. kWh Strom im Jahr erzeugen werden. Die BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH wird damit die größte PV-Dachanlage in Tübingen betreiben und so ihre Ambitionen als erfolgreiches Unternehmen im Markt für Erneuerbare Energien eindrucksvoll und für jeden in der Region sichtbar unterstreichen.

Sektorenkopplung und vollständiger Verzicht auf fossile Energie im Neubau

Auf den Neubauten wird damit fast doppelt so viel Strom produziert als dort verbraucht werden wird. Dieser dient neben der Strom- auch der Wärmeversorgung und Klimatisierung der Gebäude durch Heiz- und Kühldecken. Daneben ist auch der Betrieb von Flurförderfahrzeugen in den Lagerhallen und die Versorgung von über 50 Wallboxen für das Laden von Elektroautos und E-Bikes sichergestellt. Ein moderner Solarspeicher mit 1 MWh Kapazität unterstützt das durchdachte Gesamtkonzept, das die viel geforderte Sektorenkopplung eindrucksvoll in die Tat umsetzt. Auf den Einsatz fossiler Energie kann vollständig verzichtet werden.

zur ÜbersichtVorherige NewsNächste News

Kontaktformular