12. Aug 2015

BayWa r.e. unterstützt SAFE (Solar Alliance for Europe)

BayWa r.e. unterstützt den Abbau der Handelsbeschränkungen für die Einfuhr chinesischer Solarmodule

BayWa r.e. unterstützt die Solar Alliance for Europe (SAFE), die sich für ein Ende der Mindestimportpreise für chinesische PV-Module einsetzt. SAFE verweist auf die durch Handelsbarrieren verursachten Schäden für die Solarbranche und einen rückläufigen Zubau der Photovoltaik in Deutschland und Europa.

In den vergangenen Jahren sind die Herstellungskosten für Photovoltaikmodule in Asien um 15-20% gesunken, doch aufgrund von Handelsbeschränkungen, die im Dezember 2013 von der EU eingeführt wurden, konnte der europäische Markt nicht von den niedrigeren Preisen profitieren. Ziel dieser Beschränkungen war es, europäische Hersteller vor den Preisen ihrer chinesischen Konkurrenten zu schützen.

Die Mindestimportpreise halten die Preise für Solarmodule jedoch künstlich hoch und begrenzen damit das immense Potenzial der Solarenergie. Ohne sie könnten die Kosten für die Erzeugung von Solarstrom in Deutschland die wichtige Marke von 5 Cent/kWh unterschreiten. Der europäische Solarindustrieverband SolarPower Europe (vormals EPIA) kommt zu dem Schluss, dass Mindestimportpreise damit das Erreichen des Zubauziels der Bundesregierung von jährlich 2,5 GW installierter Leistung verhindern. Dabei ist zu berücksichtigen, dass selbst bei Verwendung außereuropäischer Module mehr als 75% der Wertschöpfung von Solarinstallationen in Europa verbleiben.

Es ist Aufgabe der EU-Kommission bis zum Jahresende zu entscheiden, ob die Mindestpreisregelung um fünf weitere Jahre verlängert wird. Daher fordert die SAFE-Initiative die EU und ihre Mitgliedsstaaten auf, die Handelsbeschränkungen zur Einfuhr von chinesischen Solarmodulen und -zellen, wie geplant, 2015 auslaufen zu lassen. Diese Position wird in einer „Offenen Erklärung für einen Solarmarkt ohne Handelsbarrieren" von einer wachsenden Zahl von mehr als 40 Unternehmen der Solarbranche auf allen Wertschöpfungsstufen (Industrie, Systemanbieter, Montagefirmen, Investoren, Energieversorger und Verbraucherverbände) unterstützt.

Die "Offene Erklärung für einen Solarmarkt ohne Handelsbarrieren" finden Sie hier.

Mehr Infos finden Sie auch auf der Webseite von SAFE